Erste Inklusionskletterhalle

  • Zeitraum: Februar 2024
  • Beratungsschwerpunkt:
    • Planen & Bauen

Vor rund einem Jahr wurde in Bad Aibling die Kletterhalle „Basislager“ eröffnet. Gemeinsam mit Stefan Pyttlik und seinem Planungsteam von der PYTTLIK PROJEKTMANAGEMENT GmbH aus München realisierte die DAV Sektion Stützpunkt Inntal damit die erste barrierefreie und inklusive Kletterhalle dieser Art in ganz Deutschland. Die neue Halle bietet nun ideale Voraussetzungen unter anderem für therapeutische Klettergruppen. Sie ist baulich komplett barrierefrei und enthält Rückzugsräume für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Zum Konzept der inklusiven Halle gehört auch die Beschäftigung von Menschen mit und ohne Behinderung.

Kletterhalle von innen.
Ein junger Mann klettert eine Route in der Kletterhalle mit bunten Griffen und Tritten.

Kletterhalle von innen.

Foto: DAV/Stützpunkt Inntal

Große Indoor-Kletterhalle

Die neue Sporteinrichtung umfasst eine große Indoor-Kletterhalle mit 17 m Höhe und einer Kletterfläche von 1.300 m2. Daran angegliedert sind eine Boulderhalle, eine separate Kletterhalle für den Kursbetrieb sowie Kletterwände im Outdoor-Bereich. Die neu gebaute Halle ist komplett barrierefrei konzipiert. Alle Bereiche der Schulungshalle sowie der Haupthalle sind barrierefrei zugänglich. Die Kletterwände selbst bieten mit extra großen Abständen zwischen den Sicherungslinien und speziellen Technikrouten im Übungsbereich ideale Voraussetzungen für unterschiedliche Bedürfnisse. Verschiedene Räume für den Seminarbetrieb sowie als Rückzugs- und Ruheraum für Menschen mit Epilepsie oder Autismus ergänzen das Raumprogramm.

Der großzügige Empfangs- und Eingangsbereich im EG des Basislagers. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager
Blick in den offenen Eingangsbereich mit Empfangstheke links, gegenüber befinden sich die Treppe und der Aufzug. Die dominierenden Materialien sind Holz und Sichtbeton.

Der großzügige Empfangs- und Eingangsbereich im EG des Basislagers. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager

Foto: Basislager / baufortschritte.de
Blick in den Café- und Aufenthaltsbereich. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager
Der Screenshot aus der virtuellen Gebäudetour zeigt den Gastronomiebereich, darunter ist die Navigation des Onlinetools zu sehen.

Blick in den Café- und Aufenthaltsbereich. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager

Foto: Basislager / baufortschritte.de

Das Bistro mit angegliedertem Bewegungszentrum für Kinder und Spielbereich liegt gut zugänglich im Erdgeschoss. Eine Behindertentoilette ist direkt an den öffentlichen Bereich im Erdgeschoss angeschlossen. Die Umkleideräume für die Sportlerinnen und Sportler im 1. Obergeschoss verfügen jeweils über eine eigene barrierefreie Toilette mit Dusche. Alle Geschosse sind mit dem Aufzug zu erreichen.

An die Damen- und Herrenumkleide ist jeweils eine rollstuhlgerechte Toilette mit Dusche angegliedert. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager
Der Screenshot des barrierefreien WCs zeigt links eine bodengleiche Dusche, daneben ein unterfahrbares Waschbecken, im Spiegel ist die behindertengerechte Toilette zu sehen.

An die Damen- und Herrenumkleide ist jeweils eine rollstuhlgerechte Toilette mit Dusche angegliedert. Screenshot: Virtuelle Tour Kletterhalle Basislager

Foto: Basislager / baufortschritte.de

Schwerpunkt Inklusion

Der Neubau der 17 Meter hohen Kletterhalle "Basislager".
Das Modulbaugebäude aus Holz ist ein einfacher freistehender Kubus.

Der Neubau der 17 Meter hohen Kletterhalle "Basislager".

Foto: DAV/Stützpunkt Inntal
Eine Kindergruppe im Boulderbereich des Basislagers.
Einige Kinder sitzen vor der niedrigen Kletterwand und sehen anderen Kindern beim Bouldern zu.

Eine Kindergruppe im Boulderbereich des Basislagers.

Foto: DAV/Stützpunkt Inntal

Sämtliche Flächen für Kletterende und Begleitpersonen sowie Besucherinnen und Besucher sind großzügig gestaltet und selbstverständlich mit Rollstühlen befahrbar – gleiches gilt auch für alle Arbeitsbereiche.

Der Stützpunkt Inntal e.V. ist die erste Sektion des DAV, die sich in dieser Tiefe und Ausdauer dem Schwerpunkt Inklusion widmet. Bereits 2004 startete die 1. Vorsitzende Natascha Haug mit einer therapeutischen Klettergruppe. Da die Nachfrage stieg und die Bedürfnisse der Teilnehmenden immer vielfältiger wurden, gründete sich im Jahr 2015 der Verein „Stützpunkt Inntal“, der 2020 dem Deutschen Alpenverein angeschlossen wurde. Der Bauantrag für die Kletterhalle wurde noch im selben Jahr bewilligt.

Die erste Vorsitzende der Sektion Stützpunkt Inntal Natascha Haug und ein angehender Klettertrainer.
Die Vorsitzende in der Kletterhalle im Gespräch mit einem jungen Mann mit Trisomie 21

Die erste Vorsitzende der Sektion Stützpunkt Inntal Natascha Haug und ein angehender Klettertrainer.

Foto: DAV/Stützpunkt Inntal

„Bisher haben wir uns in den Hallen der Region eingemietet und die Kletterkurse da veranstaltet, aber dort sind wir auf räumliche Barrieren gestoßen. Da hat dann der Aufzug gefehlt oder es waren große Stufen da – und dann haben wir uns gedacht, wir bauen unsere eigene Halle!“,

berichtet die Initiatorin Natascha Haug.

Die Kletterhalle Basislager Bad Aibling wurde als Modellprojekt für Inklusion vom Freistaat Bayern gefördert. Zudem machten die Zuwendungen von Stiftungen und Sponsoren dieses innovative Projekt möglich.

Die Beratungsstelle Barrierefreiheit freut sich über den Erfolg des Projekts, das als Vorbild mit großer Strahlkraft hoffentlich auch andere Sportstätten zu mehr Inklusion anregen wird.

 

Autorin: Bettina Sigmund